Trinkwasserkonferenz

„Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement“

Rechtliche Anforderungen und praktische Anwendung

Landau, 19.–21. März 2019

Programmentwurf mit thematischen Stichwörtern

Dienstag, 19.03.2019

  • Eröffnung und Grußworte (10.00–11.00 Uhr)
  • „Neue Baustellen“ – Herausforderung und Chancen für die Wasserversorgung (11.00–12.00 Uhr)
    • 11.00 Uhr Das Arbeitsblatt DVGW W271: Ansatz und Hintergrund
      (Dr. Burkhard Westphal)
    • 11.20 Uhr Trinkwasserrechtlicher Hintergrund der Risikobewertung bei der Trinkwasserversorgung
      (Dr. Birgit Mendel, Bundesministerium für Gesundheit)
    • 11.40 Uhr Wärmeeinträge ins Grundwasser
      (Prof. Dr. Christian Griebler, Universität Wien)
  • Mittagspause (12.00–13.00 Uhr)
  • Biologische Indikatoren (13.00–14.30 Uhr)
    • 13.00 Uhr Grundwasserzoo – von den Gewinnungsgebieten zum Hausanschluss
      (PD Dr. Hans Jürgen Hahn, IGÖ GmbH, Landau)
    • 13.25 Uhr Genetische Verfahren – Science Fiction oder neue Werkzeuge für die Trinkwasserversorgung?
      (Prof. Dr. Klaus Schwenk, Universität Koblenz-Landau)
    • 13.50 Uhr Microbial Source Tracking – Identifikation fäkaler Eintragsquellen anhand molekularbiologischer Marker
      (Dr. Claudia Stange, Prof. Dr. A. Tiehm, TZW Karlsruhe)
    • 14.10 Uhr Leitfaden für die Ökologische Bewertung von Grundwasserqualität und Ökosystemleistungen
      (Dr. Maria Avramov, Helmholtz Zentrum München)
  • Kaffeepause (14.30–15.00 Uhr)
  • Risikobewertung in den Einzugs-und Gewinnungsgebieten (15.00–17.00 Uhr)
    • 15.00 Uhr Grundlagen des Landschaftswasserhaushaltes
      (Prof. Dr. Christoph Merz, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung)
    • 15.40 Uhr Tracer – Grundlagen der Markierungstechnik
      (Prof. Dr. Nico Goldscheider, KIT Karlsruhe)
    • 16.20 Uhr Isotopenhydrologie – Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten
      (Dr. Diana Burghardt, TU Dresden)
  • Ab 19.00 Uhr: Gesellschaftsabend
 

Veranstalter 

  • Institut für Grundwasserökologie IGÖ GmbH
  • Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau
  • Institut für Grundwasserwirtschaft an der Fakultät Umweltwissenschaften der Technischen Universität Dresden
  • Fachsektion Hydrogeologie e.V. in der Deutschen Geologischen Gesellschaft – Geologische Vereinigung e.V. (FH-DGGV)

Mittwoch, 20.03.2019

  • Risikobewertung in den Einzugs-und Gewinnungsgebieten (8.30–10.30 Uhr)
    • 08.30 Uhr Das B-A-E Konzept: Ein Ansatz zur mikrobiologisch-ökologischen Bewertung und Überwachung von Grundwasserökosystemen
      (MSc. Lucas Fillinger, Universität Wien?/Hemholtz?)
    • 08.50 Uhr Neues Verfahren: Mikrobiologische Probennahme aus sauerstoffarmen Grundwässern
      (Dr. Ina Hildebrandt, BGD EcoSAX )
    • 09.10 Uhr Nutzung molekularbiologischer Methoden für die Erfassung der Nitrat-Elimination
      (Charlotte Schäfer, Dr. Anna-Lena Schneider, Prof. Dr. Andreas Tiehm, TZW Karlsruhe)
    • 09.30 Uhr Thermische Bewertung des Grundwassers
      (Dr. Cornelia Spengler, Universität Koblenz-Landau)
    • 09.50 Uhr StygoTracing-EZG: Eine biologische Methode zur Bewertung hydrologischer Wechselwirkungen
      (PD Dr. Hans Jürgen Hahn, IGÖ GmbH, Landau)
    • 10.10 Uhr Biologische Ansätze für das Monitoring und die Charakterisierung von Grundwasservorkommen in der Schweiz
      (Michael Sinreich, Bundesamt für Umwelt BAFU, Schweiz)
  • Kaffeepause (10.30–11.00 Uhr)
  • Technische Regel – Arbeitsblatt DVGW W 271: (11.00–12.00 Uhr)
    • 11.00 Uhr W 271: Von den Gewinnungsanlagen zum Hausanschluss
      (Michael Schönthal, Stadtwerke Karlsruhe)
    • 11.20 Uhr Was ist viel? Invertebraten als Indikatoren für das Trinkwasser
      (Dr. Ute Michels, AquaLytis, Wildau)
    • 11.40 Uhr Faunistische Probennahme
      (Dr. Andreas Fuchs, IGÖ GmbH, Landau)
  • Mittagspause (12.00–13.00 Uhr)
  • Technische Regel – Arbeitsblatt DVGW W 271: (13.00–14.30 Uhr)
    • 13.00 Uhr Oberflächenwassereintrag? Bewertung von Brunnen und Quellfassungen
      (Dr. Sven Berkhoff, IGÖ GmbH, Landau)
    • 13.20 Uhr Biologische Schadstoffüberwachung mit dem Fauna Monitor
      (Dr. Almut Gerhardt, LIMCO International GmbH, Konstanz)
    • 13.40 Uhr StygoTracing-Netz: Ermittlung von Eintrags- und Ausbreitungspfaden in TVA
      (Dr. Susanne van den Berg-Stein, IGÖ GmbH, Landau)
    • 14.00 Uhr Ein ungefilterter Blick auf Umwelt-DNA: Möglichkeiten und Grenzen innovativer Wasseranalytik
      (Dr. Alexander Weigand, Naturhistor. Museum Luxemburg u. Universität Duisburg-Essen)
  • Kaffeepause (14.30–15.00 Uhr)
  • Trinkwasserbiologie in der Praxis (15.00–16.50 Uhr)
    • 15.00 Uhr Umsetzung des Arbeitsblattes DVGW W 271 in der betrieblichen Praxis
      (Dipl.-Biol. Rüdiger Szymczak, WWU GmbH, Gelsenkirchen)
    • 15.20 Uhr Faunistische Bewertung von Quellfassungen – Praktischer Nutzen
      (Peter Müller, Energie Südwest Netz GmbH, Landau)
    • 15.40 Uhr Langzeit-Invertebratenmanagement in der Aufbereitung
      (Irmgard Markert, Aschaffenburger Versorgungs AG)
    • 16.00 Uhr StygoTracing: Praktische Anwendung populationsgenetischer Verfahren
      (Udo Dehne, WW Schwabmünchen)
    • 16.20 Uhr W 271 & Risikobewertung: Weiterbildungs- und Dienstleistungsangebote
      (PD Dr. Hans Jürgen Hahn, IGÖ GmbH, Landau)
  • 17.00–17.30 Uhr Podiumsdiskussion
  • Weiterführung der Diskussion bei einem Umtrunk mit Imbiss (Ende offen)

Donnerstag, 21.03.2019

  • Exkursion 1: Landschaftswasserhaushalt und Trinkwassergewinnung/Sanierung von Quellen
    • Die Ziele der Exkursion sind der Offenbacher Wald (Rheinebene östl. Landaus), der Haardtrand und der Pfälzerwald.
      Dauer: 9.00–15.30 Uhr, Mittagessen im Gasthaus (Selbstbezahler)
  • Exkursion 2: Tiere des Trink- und Grundwasser erkennen und bestimmen – Ökosystemforschungsanlage Eußerthal (EERES)
    • Ziel der Exkursion ist die Ökosystemforschungsanlage Eußerthal (EERES) der Universität Koblenz-Landau.
      Neben den Arbeiten im Labor wird eine Führung durch die Forschungsanlage sowie die faunistische Beprobung einer Quelle angeboten.
      Dauer: 9.00–15.30 Uhr, Mittagessen im Gasthaus (Selbstbezahler)
Hier gibt es das komplette Tagungsprogramm als pdf.